27. Geschichten aus Wevelinghoven

“Sonntags um 11 Uhr geht man zum Boxring. Am Wochenende laufen im Burgtheater die neuesten, teilweise skandalösen Filme. Internationales Flair entfaltet sich auf der Pferderennbahn an der Erftruhe. Berühmte Persönlichkeiten aus Wevelinghoven schreiben Geschichte. Das im Jugendstil erbaute Rathaus entfaltet repräsentativen Glanz in der Stadt. Die Poststrasse ist autofrei. Sechs junge Frauen verlieren ihr Leben bei einer Explosion in der Pulverfabrik. Im Keller des „Alten Pastorates“ wird während eines Luftangriffs ein Junge geboren. Im Kloster Langwaden beten Nonnen stehend bis zu 9 Stunden am Tag.”

Jahr für Jahr hat der Autor Dr. Friedrich Schmitz Geschichten aus Wevelinghoven im Jahreskalender des BSV Wevelinghoven aufgeschrieben. Nun liegen sie in einem Sammelband, der aus Anlass des 80. Geburtstags von Dr. Schmitz als Ehrenvorsitzendem im Geschichtsverein herausgegeben wurde. Ein Muss für jeden Fan von Wevelinghoven und der Region…

25 Jahres Landesgartenschau

25 Jahre nach der erfolgreichen Landesgartenschau Grevenbroich im Jahre 1995 wurde von vielen Beteiligten in unserer Stadt der Wunsch geäußert, dieses Jubiläum zu feiern. Geplant war ein vielfältiger Veranstaltungskalender für den Jubiläumszeitraum von ca. Mai bis August 2020, an dem sich bürgerschaftliche Akteure aus verschiedensten Richtungen beteiligen wollten. Auch wir haben in unserem Jahresprogramm einem Vortrag von Stadtdirektor a.D. Heiner Küpper, seinerzeit einer der “Väter der Landesgartenschau” und der damit verbundenen Innenstadtneugestaltung, über die Landesgartenschau, angeboten. 

Wegen Corona wird das silberne Jubiläum nun aber kurzerhand unter dem Motto Landesgartenschau 25 + 1 im kommenden Jahr gefeiert…
Auch unser Vortrag wird im kommenden Jahr dann sicher mit dabei sein.

Wer sich schon jetzt einen Überblick über die Landesgartenschau 1995 in Grevenbroich und die ersten Aktivitäten rund um das Jubiläum verschaffen möchte, kann dies anhand der nachfolgenen Linksammlung gerne tun:

 

https://rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/grevenbroich-wie-die-gartenschau-die-stadt-veraenderte_aid-48902867

http://www.stattblatt.de/wp-content/uploads/2014/05/download/spurensuche/stattblatt_verlag_20%20Jahre%20Landesgartenschau%20Grevenbroich%20.pdf

https://rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/grevenbroich-stadtbetriebe-versetzen-insel-in-urspruenglichen-zustand-zurueck_aid-46725969

https://rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/grevenbroich-ettl-rad-strahlt-wieder-knallrot_aid-46336833

https://rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/gartenschau-jubilaeum-in-grevenbroich-schoenheitskur-fuer-beni-biber_aid-49175829

https://rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/grevenbroich-stadtpark-gestaltung-ist-abgeschlossen_aid-49245737

 

 

 

Jahr für Jahr – Wevelinghovener Geschichten von Dr. Friedrich Schmitz

Der Erftkurier berichtet über unser aktuelles Buch “Jahr für Jahr – 27 Geschichten aus Wevelinghoven” und unseren Jubilar, unseren Ehrenvorsitzenden Dr. Friedrich Schmitz. der Anfang Mai 80 Jahre alt geworden ist. Er hat die Wevelinghovener Geschichten mit viel Liebe für´s Detail zusammengetragen.

Das Buch ist zum Preis von 10,- EUR erhältlich in der Mayerschen in Stadtmitte, dem Stadtarchiv, Villa Erckens – Museum der Niederrheinischen Seele sowie in Wevelinghoven bei der Fachwerkstatt Coenen, Engh Papier, Schreiben & Schenken und der Adler-Apotheke…

 

Vermisst: ein Schicksal von 1,4 Millionen!

Ein Beitrag von Stefan Faßbender (Arbeitskreis Familienforschung).

Wie in meinem Beitrag „Das Schicksal von Richard Bönisch“ bereits geschildert, bin ich seit 20 Jahren auf der Suche nach dem Verbleib meines Großcousins Helmut Bönisch. Auch wenn ich Stand heute, noch immer keine erfolgreiche Suche beschreiben kann, möchte ich anhand dieses Zwischenergebnisses gerne nochmal davon berichten, dass Familienforschung sehr spannend und aufregend sein kann. Mit jedem Schritt öffnen sich Möglichkeiten zur Erforschung weiterer Einzelheiten und neue Erkenntnisse über die Familie.

Anhand der folgenden Bilder möchte ich einzelne ausgewählte Punkte beschreiben, die u. a. anderen Forschern neue Recherchemöglichkeiten aufzeigen oder bei einzelnen und vor allem bei jüngeren Lesern das Interesse an Familie und Geschichte wecken sollen.

Hierbei möchte ich aber auch mal für die Mitgliedschaft im Geschichtsverein Grevenbroich werben. Die Mitglieder z. B. in dem Arbeitskreis „Familienforschung“ verfügen über ein enormes und geballtes Wissen, da die meisten Mitglieder nicht nur Daten sammeln, sondern sich auch eines oder auch mehrerer Spezialgebiete (Auswanderung, ehemalige Ostgebiete, alte Straßennamen, Kriegsgefallene in Jüchen, alte Ortsansichten und vieles mehr) angenommen haben. Sie sind gerne bereit ihr Wissen zu teilen und Hilfestellungen zu leisten.

Natürlich ist hier auch Ulrich Herlitz zu nennen, der u. a. den Arbeitskreis „Judentum“ gestaltet und seit Jahren die jüdischen Grevenbroicher Familien erforscht.

1. Das Anschreiben

Bereits aus dem Anschreiben ergeben sich eine Vielzahl von Hinweisen zu meiner gesuchten Person:

a) Allgemeine Angaben wie z. B. Name, Geburtsdatum, -ort (diese Angaben sollten allerdings schon vorhanden sein, da eine Suchanfrage beim DRK ansonsten vermutlich ins Leere laufen würde).

b) Rang und Einheit als Soldat.

c) Seit wann besteht ein Suchauftrag und wer stellte ihn bereits?

d) Wurde die gesuchte Person in die Vermisstenbildliste aufgenommen?

Boenisch_Helmut_0001Boenisch_Helmut_0002

2. Die Vermisstenbildliste

Boenisch_Helmut_0003a

Diese Listen über Vermisste und Verschollene entstanden in den 1950er Jahren und dienten in den Nachkriegsjahren zur Befragung von Kriegsrückkehrern. Durch die Visualisierung der Kriegsvermissten galten diese Listen als eines der wichtigsten Instrumente, um weitere Schicksale zu klären. Es gibt 225 Bände mit rund 1,4 Millionen Vermissten. Ca. 900.000 Personen sind mit Bild abgebildet. Leider ist meine gesuchte Person (unten links) nicht mit einem Bild abgebildet. In meinem Fall wäre dies ansonsten ein „Schatz“, da es von meinem Großcousin durch Flucht und Vertreibung kein Foto gibt. Weitere Informationen und die Möglichkeit einer Online-Recherche findet man unter:

https://www.drk-suchdienst.de/wie-wir-helfen/suchen/zweiter-weltkrieg/vermisstenbildlisten-online/

3. Gutachten über das Schicksal des Verschollenen

Das nachfolgende Gutachten beschreibt detailliert, welche Nachforschungen betrieben wurden, um das Schicksal von Helmut Bönisch zu klären und in der Begründung, warum man zwangsläufig davon ausgeht, dass er bei den Kriegshandlungen bei Nikopol gefallen ist. Leider beschreibt es aber auch sehr bewegend, welchen unmenschlichen Bedingungen mein Verwandter und viele tausende andere Soldaten in den letzten Tagen ihres Lebens ausgeliefert waren. Dies sollte eigentlich jedem als Mahnung gelten, dass es nie wieder Krieg, Verfolgung oder sonstigen Hass geben darf!

Boenisch_Helmut_0004Boenisch_Helmut_0005

4. Einsatzskizze und Gefechtskalender

Boenisch_Helmut_0006aBoenisch_Helmut_0007

Die Einsatzskizze und der kurze Gefechtskalender beschreiben eindrucksvoll, welchen Weg die 125. Infanterie Division von April 1941 bis zur ihrer Zerschlagung im August 1944 genommen hat. Die ungefähre Lage des Geburts- und Sterbeortes meines Großcousins habe ich zur Verdeutlichung ergänzt. Über den Namen der Einheit und den Gefechtskalender lassen sich in der Regel über einschlägige Suchmaschinen viele weitere Informationen und auch Bilder finden, die dann eine Familienchronik ergänzen können.

Allerdings möchte ich hier auch die dringende Mahnung und Bitte aussprechen, nur seriöse Webseiten zu „besuchen“, die eine historisch korrekte Darstellung der Kriegsereignisse aufzeigen und nicht von Hass, Selbst- oder Kriegsverherrlichung oder sonstigem „Schwachsinn“ über die Zeit geprägt sind. Sollten solche Schicksale wie die meines Großcousins eigentlich eine Mahnung zu Frieden und ein Aufruf zu „nie wieder Krieg“ sein, gibt es doch zahlreiche Internetseiten, die rechtsradikales, revisionistisches und kriegsverherrlichendes Gedankengut vertreten…

Sage „JA“ zur Geschichte mit allen Facetten, aber „NEIN“ zu Rechtsradikalismus, Hass und Nationalismus!

Haus Busch Wevelinghoven

Heute steht eigentlich gemeinsam mit dem ADFC Grevenbroich im Zuge unserer Veranstaltungsreihe “Feierabend-Geschichts-Radtouren” eine sicher interessante wie erlebnisreiche Radtour nach Haus Busch in Wevelinghoven in unserem Programm. Aus Gesundheitsschutzgründen müssen wir leider derzeit darauf verzichten. Deshalb einige Infos auf diesem Wege zur Geschichte von Haus Busch
Das heute als landwirtschaftlicher Hof genutzte Haus Busch liegt inmitten der Lössebene und ist von einem Wassergraben umgeben. Ein Vorgänger-Hof wurde im 15. Jahrhundert durch Brand zerstört, aber wieder aufgebaut. Für das 15. Jahrhundert ist über einen Ritter Hundt bezeugt, dass er seine Burg, Haus Busch, selbst anzündete und flüchtete, um nicht von Truppen aus Lüttich aufgegriffen zu werden, die Strafexpeditionen gegen den vermeintlichen Raubritter durchführten.
Haus Busch gehörte im 19. Jahrhundert zu einem Abzweig derer von Wevelinghoven zu Hundt.
Die isoliert in der Feldmark liegende und befestigte Anlage von Haus Busch besteht aus einer vierflügligen Gebäudegruppe, deren erhaltene Bausubstanz im Wesentlichen aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts stammt. Der Wassergraben, der die Anlage einst umgab und der auf den historischen Kartenwerken des 19. Jahrhunderts noch sichtbar ist, ist heute weitgehend verfüllt.

Quelle: „Haus Busch in Wevelinghoven”.
in: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital.
URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-271030 
(abgerufen: 2. Mai 2020)

Helmut Sachs aus Hemmerden

Helmut Sachs um 1939 in Hemmerden-Foto N.Sachs

Die Rheinische Post/Neuß-Grevenbroicher Zeitung berichtet in ihrer heutigen Lokalausgabe vom 15. Mai 2020 “Wie ein Junge den Holocaust überlebte” über den damals 15jährigen Holocaustüberlebenden Helmut Sachs aus Hemmerden, der in Neustadt/Holstein am 3. Mai 1945 befreit wurde. Für ihn endete eine vierjährige Leidenszeit im Ghetto und KZ Riga, dem KZ Stutthof und ein Todesmarsch nach Neustadt.

Für seine Schwester und seine Eltern gibt es in Hemmerden Stolpersteine auf der Landstr. 23 vor dem ehemaligen Haus Sachs. Das Beitragsbild bon Mutter Henriette mit den beiden Kindern Jenny und Helmut stammt vermutlich aus den Jahren 1938/39.

Holocaustüberlebende der 2. Generation – vor dem Grab ihres (Ur-)Urgroßvaters Lazarus Winter in Hemmerden 2018 – Foto Herlitz

Bereits 2018 hatte der Geschichtsverein Grevenbroich eine Familienzusammenführung der überlebenden Nachfahren des Stammvaters Lazarus Winter aus Hemmerden – Familien Stern-Winter, Sachs-Aussen und Theisebach – organisiert. Anlass war eine Gedenk- und Begegnungswoche um den 70. Jahrestag des Novemberpogroms “Reichskristallnacht” des 9. Novembers 1938. 

Im Juni des vergangenen Jahres besuchten dann alle Angehörigen mit Geschichtsvereinsvorsitzendem Ulrich Herlitz gemeinsam die früheren Täterorte in Riga und Stutthof – Angehörige kamen aus den USA, Frankreich, den Niederlanden, Polen und Deutschland, darunter der Sohn sowie zwei Enkel von Helmut Sachs.

 

Familie Kaufmann aus Gindorf

Josef Wißkirchen recherchiert über die Nettesheimer Familie Kaufmann, ihr Vater Moritz Kaufmann stammte aus Gindorf und! Die gesamte siebenköpfige Familie Kaufmann wurde am 23. Juli 1942 in Minsk erschossen.
Ulrich Herlitz, Vorsitzender des Geschichtsvereins und zugleich Leiter des Arbeitskreises Judentum, beschäftigt sich mit dem Gindorfer Familienzweig.

Mutter Sara Baruch-Kaufmann war verwitwet, ihr Mann Lazarus bereits im Jahr 1910 verstorben. Die Witwe Kaufmann lebte in Gindorf mit ihrer Tochter Emma bis nach dem Novemberpogrom der “Reichskristallnacht” am 9. November 1938 noch in Gindorf. Anfang 1939 wurden sie aus ihrem Heimatort vertrieben. Die Mutter lebte zunächst bei ihrer Tochter Jeanette,  kam aber mit über 80 Jahren nach Theresienstadt, wo sie am 16. März 1944 “verstarb” – wohl an den dort herrschenden widrigen Bedingungen.
Die ledige Schwester Emma Kaufmann zog zu ihrem mittlerweile in Köln lebenden Bruder Moritz und wurde in Riga ermordet. Die ebenfalls in Gindorf geborene und in Mönchengladbach lebende Schwester Mathilde wurde mit ihrem Mann und dessen Sohn aus erster Ehe in Sobibor ermordet.
Nur Moritz Bruder Gustav konnte mit seiner Familie rechtzeitig in die USA fliehen. Schwester Jeanette überlebte in Mülheim den Holocaust in einer “Mischehe”. Da sie ihre beiden Kinder auch in der NS-Zeit jüdisch erzog, war die Ehe jedoch nicht “privilegiert”. Der Sohn wurde nach Izbica deportiert und dort ermordet, die Tochter überlebte, weil der Mülheimer Rabinner sie von der Mitgliederliste der jüdischen Gemeinde gestrichen hatte…
Eine weitere Schwester von Moritz, Clara, überlebte mit ihrer Familie versteckt in Frankreich. Die Eltern lebten unerkannt in einer Nervenheilanstalt, ihre beiden Söhne lebten getrennt von ihnen und wurden vom Marquis in Zentralfrankreich versteckt…
Für Mutter Sara und Tochter Emma Kaufmann gibt es Stolpersteine in Gindorf auf der Friedensstraße 77, ihrem früheren Zuhause!
Alle überlebenden Angehörig der Familie Kaufmann kamen nach dem Krieg wieder zusammen und emigrierten letztlich in die USA, wo sie ein neues Leben begannen.
Alleine im engsten Familienkreis waren 13 Menschen im Holocaust ermordet worden. Für sie gibt es auf dem Gustorfer Denkmal für die Holocaustopfer, welches das “Ortsnetzwerk gemeinsam für Gustorf und Gindorf 2014 initiierte, eine eigene Gedenkplatte!

Der Artikel zur Recherchearbeit von Josef Wißkirchen zur siebenköpfigen  Nettesheimer Familie von Moritz Kaufmann in der Lokalausgabe Rommerskirchen der Rheinischen Post/NGZ vom 8. Mai 2020 gibt es hier…

Zur Geschichte Wevelinghovens

Jahr für Jahr – 27 Beiträge zur Wevelinghovener Stadtgeschichte. Aus Anlass des 80. Geburtstag unseres Ehrenvorsitzenden Dr. Friedrich Schmitz haben wir seine jährlichen Beiträge für den Wevelinghovener Ortskalender in einem kleinen Buch zusammengefasst.
Ein besonders herzlicher Dank an die Fachwerkstatt Coenen, die für die gelungene Gestaltung und viele neue Fotos verantwortlich zeichnet!
Dr. Schmitz noch einmal herzliche Glückwünsche für das neue Lebensjahr – auf viele weitere geschichtsbewusste Jahre…
Natürlich unter Wahrung des gebührenden Abstandes haben wir Dr. Schmitz an seinem Geburtstag das erste Buch am Denkhaus in Wevelinghogen übergeben.
Ab nächste Woche in Wevelinghoven (Fachwerkstatt Coenen, Engh-Papier, Schreiben & Schenken, Genussfaktur) und darüber hinaus in Villa Erckens – Museum der Niederrheinischen Seele, Stadtbücherei Grevenbroich, im Stadtarchiv und der Mayerschen Buchhandlung Grevenbroich erhältlich…
Der Wevelinghoven-Band ist zum Preis von 10,- EUR erhältlich.

Die Schlacht im Hürtgenwald

Heute hätten wir aus Anlass des 75. Jahrestages des Kriegsendes eine Exkursion in die Eifel nach Vossenack angeboten, um den Spuren der “Schlacht im Hürtgenwald” zu folgen. Die Ardennenoffensive bzw. Schlacht im Hürtgenwald – auf amerikanischer Seite “battle of te Bulge” genannt – fasst drei Abwehrschlachten der Wehrmacht gegen die angreifende US Army  zusammen, die im Gebiet der Nordeifel gegen Ende des Zweiten Weltkrieges 1944 stattfanden; sie zählen zu den schwersten Kämpfen der US-Armee im Zweiten Weltkrieg überhaupt. Bei Vossenack wollten wir mit unserem sach- und fachkundigen Referenten RA Ingo Hamecher den Spuren der ersten, nach dem Zeitpunkt des Beginnes benannte “Allerseelenschlacht” nachgehen. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, wir bieten “nach Corona” einen Alternativtermin an…

Das Schicksal von Richard Boenisch

Ein „Erlebnisbericht“ aus der Familienchronik von Stefan Faßbender (Arbeitskreis Familienforschung)

Oder auch

– warum es nie wieder Krieg geben darf!

– warum Ahnenforschung eigentlich die Erforschung von Familiengeschichten und Familienschicksalen ist!

Eine der bewegendsten und traurigsten Geschichte in meiner Familienchronik war die Erforschung des Lebens meines Großonkels Richard Boenisch aus Gross-Schnellendorf in Oberschlesien. Es hat mehr als 70 Jahre gedauert, den Verbleib des Bruders meines Großvaters zu klären.

© Stefan Faßbender

Mit Beginn meiner Ahnenforschung vor 20 Jahren sammelte ich eigentlich nur Daten und Bilder aus der Familie. Dabei stieß ich auf ein altes Hochzeitsfoto aus dem Jahr 1925 auf dem ein Ehepaar mit Kind zu sehen war, welches ich aber nicht zuordnen konnte. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um einen Großonkel mit Familie von mir handelte. Jedoch konnte mir niemand irgendwas über die Personen, deren Leben oder Verbleib sagen. Nach vielen und langwierigen Recherchen konnte ich jedoch das oben gezeigte Kind ausfindig machen und Kontakt mit ihm aufnehmen. Es war ein Großcousin von mir, der bereits älter als 80 Jahre alt war. Trotz seines hohen Alters und seiner Lebensgeschichte war er bereit, mir ausführliche Auskünfte über sich, seine und unsere Familien zu geben.

Die mir unter nicht endenden Tränen geschilderte Lebensgeschichte möchte ich daher in kurzen Auszügen darstellen:

„Da ich mich selbst noch in Kriegsgefangenschaft befand, kann ich die Geschehnisse aus dem März 1945 nur so weitergeben, wie sie mir erzählt wurden. … Mein Vater Richard und seine Frau Anna lebten und arbeitete auf ihrem Hof in Holzmühle (Gross-Schnellendorf). … Mit dem Einmarsch der russischen Armee in Oberschlesien wurde mein Vater als gewöhnlicher Zivilist nach Russland verschleppt. … Dort soll er dann verstorben sein. … Mein Bruder Helmut war Soldat. Über seinen Verbleib kann ich leider nichts sagen. Vermutlich ist er als Soldat irgendwo verstorben. … Meine Mutter starb wohl an einem Herzinfarkt als die russische Armee die letzte Kuh aus dem Stall holen wollte. … Ein Sterbeeintrag oder ein Grab war jedoch nie zu finden….“

Diese Worte und die Traurigkeit eines alten Mannes, der zeitlebens auf der Suche nach seinen Familienangehörigen war, haben mich damals so sehr bewegt und ergriffen, dass ich mich seit diesem Zeitpunkt immer wieder auf die Suche nach der Familie gemacht habe. Letztendlich bedurfte es dann aber mehr als 15 Jahre und viel Glück, bis ich zumindest das Schicksal von Richard Boenisch klären konnte.

Aus einer nicht mehr nachzuvollziehenden „Laune“ heraus stellte ich beim Deutschen Roten Kreuz eine Suchanfrage zu meinem Großonkel. Eigentlich hatte ich die Erwartung dort keine Ergebnisse erzielen zu können, da mein Großcousin in den Nachkriegsjahren bereits immer wieder negative Mitteilungen von dort erhalten hatte. Dass die sogenannten „Geheimakten“ der Sowjetunion vor einigen Jahren von der Ukraine an das Deutsche Rote Kreuz übergeben wurden und seitdem ausgewertet werden, wusste ich zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht. Nachfolgenden Brief mit der Kopie der Gefangenenakte, die von mir aus dem Russischen übersetzt wurde, erhielt ich nach nur einigen Wochen.

© Stefan Faßbender

Die fast drei Wochen dauernde und über 1.300 km entfernte „Reise“ von Friedland (heute Korfantow) nach Odessa in der Ukraine, wird ihn bereits so geschwächt haben, dass er im Arbeitslager keine zwei Monate überlebte und am 06. Juni 1945 an Unter- bzw. Fehlernährung starb.

Meine bisherigen Recherchen ergaben, dass eine Unmenge deutscher Zivilisten und Soldaten zur Zwangsarbeit nach Odessa „verschleppt“ wurden. Grund hierfür war das Verlangen nach schnellem Wiederaufbau der Hafenanlagen in Odessa, die durch deutsche Kriegshandlungen fast vollständig zerstört wurden. Die Sowjetunion benötigte diesen Seezugang dringend zum Wiederaufbau ihres Landes und auch zur Verstärkung ihrer militärischen Macht. Genaue Informationen über die einzelnen Arbeitslager sind nur schwerlich zu bekommen, da durch die Vielzahl von Sterbenden innerhalb von kurzer Zeit, Lager immer wieder zusammengelegt wurden und eine neue Nummer bekamen. Genauere Schätzungen, wie viele Menschen diese Gefangenschaft überlebt haben, gehen sehr auseinander und können mit keiner Verlässlichkeit wiedergegeben werden. Fakt ist jedoch, dass es in Odessa eine enorm hohe Sterblichkeitsrate von bis zu 90% gab.

In dem mehr als fünf Jahre lang dauernden Krieg haben die Wehrmacht und SS den größten Teil Europas besetzt, ausgeplündert und auf ihrem Rückzug verwüstet. Mit der später als „Nerobefehl“ bekanntgewordenen Taktik der verbrannten Erde vom 19. März 1945 (zugleich der Tag an dem die russische Armee den Heimatort meiner Großeltern erreichte), wurden die Zerstörungsmaßnahmen auch auf die Infrastruktur auf deutschem Boden ausgeweitet, obwohl die Niederlage des Krieges bereits unausweichlich war. Die sogenannten „ALRZ Maßnahmen“ in den besetzten Gebieten, die wie zum Beispiel in der Sowjetunion bereits zu zahlreichen Zerstörungen und Kriegsverbrechen geführt hatten, sorgten so dafür, dass noch viele Soldaten und Zivilisten gegen Ende dieses völlig sinnlosen Vernichtungskrieges absichtlich in Tod, Gefangenschaft und Endphasenverbrechen geschickt wurden.

So etwas darf nie wieder passieren!

Meinem Großcousin konnte ich dieses Suchergebnis und die Gewissheit über den Verbleib seines Vaters leider nicht mehr mitteilen, da er bereits kurze Zeit nach unserem Gespräch verstarb.

Meine Suchen nach der Mutter und dem Bruder führten bisher zwar nicht zu einem Ergebnis, zeigen mir aber, dass Ahnenforschung sehr spannend, bewegend und vieles Mehr sein kann, als nur das Sammeln von Fakten.