Ahnenforschungsprogramme

Karteikarten, Excel, Word oder gleich ein Ahnenforschungsprogramm?

Viele Anfänger in der Ahnenforschung sind oft verwundert, wenn wir fragen mit welchem Programm sie denn arbeiten. Unsere Erfahrung zeigt jedoch, dass auch Neulinge in der Ahnenforschung in der Regel relativ schnell eine große Anzahl von Verwandten finden und dann mit der Darstellung, Erfassung etc. den Überblick verlieren.

Daher unsere Empfehlung: Von Anfang an ein Ahnenerfassungsprogramm zu benutzen, denn gute Programme gibt es auch kostenlos. Außerdem kann man damit ganz tolle und jederzeit aktualisierbare Auswertungen bzw. Stammbäume drucken.

In unseren monatlichen Sprechstunden bieten wir neben Recherchehilfen in Standesamtsregistern und Kirchenbüchern auch die Möglichkeit, sich z. B. über die Ahnenforschung allgemein oder die verschiedenen Ahnenforschungsprogramme zu informieren.

 

2 Gedanken zu „Ahnenforschungsprogramme“

    1. Hallo. Coronabedingt finden zurzeit weder die monatlichen Treffen noch die Sprechstunde statt. Bitte einfach den Veranstaltungskalender beobachten, ob beide Termine im Februar stattfinden. Für einen Anfänger würde ich aber die Sprechstunde empfehlen, da wir dort individuell auf sie eingehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.